Gemeinsam ermöglichen wir mit Bürgeraktien ökologische, regionale Lebensmittel von Hof und Acker der Bauern auf den Teller.

Hoffest 20 Jahre Gut Paulinenwäldchen!

Großes Jubiläumsfest auf dem Bioland-Hof der Familie Gauchel am nördlichen Stadtrand von Aachen, direkt am Paulinenwäldchen.
Ein schöner Sonntagsausflug für die ganze Familie – es ist für alles gesorgt! Auf dem Biolandbetrieb mit einem vielfältigen Bildungsangebot wird wie immer viel geboten: Führung über den Hof, Partner und Initiativen rund um Aachen.

Familie Gauchel bewirtschaftet etwa 127 ha Acker- und Grünland mit den Schwerpunkten Rind- und Schweinefleischerzeugung, Kartoffel- und Gemüseanbau. In dem schönen Hofladen oder über die Lieferkisten kommen die guten Produkte direkt zum Kunden, dafür sorgt Familie Schüller-Ruhl. Besonders beliebt sind auch die Kindergeburtstage und zahlreichen Familienangebote auf dem Hof, ob “Vom Korn zum Brot”, “Kürbis schnitzen” oder in den regelmäßigen Eltern-Kind-Gruppen… es ist immer was los auf dem Hof!

Alle Aktivitäten:
Brot backen im Lehmofen, Buttons machen, Hofrallye, Lustige Fotos schießen (Fotobox), Pommes schnitzen, Ponyreiten, Traktorführerschein, Seedball-Manufaktur, Slacklinen, Strohburg, Traktorrundfahrt

Auf der Bühne:
16 Uhr: Bauern-Plausch – Aktuelles aus der Landwirtschaft (u.a. mit Volker Gauchel)
20 Uhr: Lagerfeuer-Trio

Kulinarisches:
Kaffee, Kuchen, Waffeln (nachmittags)
Spirälchen (Kartoffelspiralen golden frittiert)
Gegrilltes (Metzgerei Schwartz, abends)
Hellers-Bio-Bier

Aussteller:
Arbeitskreis BUND & NABU & Naturfreunde
Attac
Biologische Station Aachen
Blütenparadies Aachen
CLAC -Citylogistik Aachen & BULLITT Aachen
Förderverein Arbeit, Umwelt und Kultur
Madame Cargo
Projektgruppe Malabon
Slow Food
Wurmtal AG

Wir sind mit Info-Stand vertreten!

Diskussion mit Prof. Nico Paech und Bonner Initiativen “Postwachstumsökonomie: Wohlstand ohne Wachstum in einer endlichen Welt”

Postwachstumsökonomie: Wohlstand ohne Wachstum in einer endlichen Welt

Die lang gehegte Hoffnung, dass wirtschaftliches Wachstum durch technischen Fortschritt nach­haltig oder klimafreundlich gestaltet werden kann, bröckelt …
Doch was darf sich ein einzelnes Individuum an materiellen Freiheiten erlauben, ohne über seine ökologischen und sozialen Verhältnisse zu leben? Postwachstumsökonomie lotet die Möglichkeiten aus, geldbasierte, globalisierte Versorgungsmuster zurück zu bauen. Stattdessen werden Suffizienz und urbane Subsistenz bedeutsam. Aus Konsumenten werden souveräne Prosumenten, die zur gemeinschaftlichen Versorgung beitragen. Zudem ist die Postwachstumsökonomie durch Sesshaftigkeit gekennzeichnet, also durch Glück ohne Kerosin.

Der Umweltökonom Prof. Dr. Niko Paech ist einer der prominentesten Vertreter der Postwachstumsökonomie.
Seit 2016 ist er Lehrbeauftragter an der Universität Siegen im Studiengang „Plurale Ökonomik“.

Im Anschluss an den Vortrag diskutieren wir die Fragen: Was bedeutet Postwachstumsökonomie für die Unternehmen, die Wissenschaft, die Städte und Initiativen? Und wo finden sich gute Ansätze dafür in Bonn?

Wir diskutieren mit:

  • Christoph Bals von Germanwatch e.V.
  • Dorle Gothe von Regionalwert AG Rheinland
  • Sören Becker, Wirtschafts- und Sozialgeographie der Uni Bonn

Moderation: Gesa Maschkowski, Bonn im Wandel

Veranstalter: Regionalwert AG Rheinland, Bonn im Wandel e. V., Germanwatch e. V., Volkshochschule Bonn, Wirtschafts- und Sozialgeographie der Universität Bonn

Eintritt frei

Breuner Hoffest für die ganze Familie

Ein Erlebnis für die ganze Familie: der Breuner Hof  lädt ein zu Leckereien, Kaffee und Kuchen, Kuhsafari mit dem Trecker und zu Hofführungen!

Der Demeter Betrieb Breuner Hof, die erste Regionalwert-Beteiligung,  zeichnet sich durch das Engagement für eine besonders artgerechte Tierhaltung aus. Ein guter Umgang mit den Tieren steht für Petra und Hardy Burgmer an erster Stelle, dafür haben sie die kälbergebundene Mutterkuhhaltung sowie die Patenschaften für Bullenkälber und Omakühe eingeführt. Auch Zweinutzungsrassen bei Kühen und Hühnern, ohne Wegwerftiere ist ihnen wichtig. Ebenso wie der Aufbau eines Hoforganismus, weg von der Spezialisierung auf einen Betriebszweig wie die Tierhaltung – hin zu einem Gemischtbetrieb, in dem der tierische Dung die Feldfrüchte mit Nährstoffen versorgt.

Dafür wurde auf dem Hof mit Gemüseanbau angefangen. Seit Mai 2016 baut Malte Hövel mit seiner Frau Eva-Maria eine große Vielfalt von Gemüsekulturen auf ca. 2 ha an. Im nächsten Jahr soll noch mehr Fläche für Gemüse zur Verfügung stehen. Die Besonderheit: es werden hauptsächlich samenfeste Sorten angebaut. Von Anfang an wurden besonders die Lieferbeziehungen zu den regionalen Bioläden aufgebaut, denn kurze Wege und sich gegenseitig aufeinander verlassen können, das ist Malte Hövel wichtig.

Überzeugen Sie sich selbst. Ein Ausflug der sich lohnt!

Hoffest auf Haus Bollheim – Vielfalt erleben!

Das große Hoffest auf unsrem Regionalwert-Partner Demeterbetrieb Haus Bollheim ist weit über die Region bekannt, es lockt bis zu 5.000 Gäste an.

Und es gibt so viel zu sehen: Kühe, Hühner, Acker- und Gemüsebau, die Käserei, die Bäckerei Zippel mit eigener Getreidezüchtung –  die Tomatenhäuser, der große Bioladen mit Café, Streuobst, Hecken – viele Stände rund um Biologische Produkte und Handwerkskunst – einfach schön.

Wir sind mit Infostand vertreten und laden unsre Aktionäre zum meet & greet ein!