Gemeinsam ermöglichen wir mit Bürgeraktien ökologische, regionale Lebensmittel von Hof und Acker der Bauern auf den Teller.

Volles Haus beim Partnertreffen

Ein Austausch, der sich lohnt – persönlich und inhaltlich. Nach einer Vorstellungsrunde mit neuen Partnern und einem kurzen Input der Regionalwert AG über aktuelle und kommende Projekte ging es schnell in die inhaltliche Arbeit zum mobilen Metzgerei Projekt und zum Austauch über Logistik. Noch lange nach dem Ende des offiziellen Teils wurde intensiv ausgetauscht und verabredet.

Ein gelungenes Partnertreffen! Vielen Dank!

Weiterlesen

Neuer Partner: Edelkäserei Kalteiche

 

Matthias Kühn mit den Demeter Schafen

„Gemeinsam im Einklang mit der Natur leben und wirtschaften“ ist das Motto von Matthias, Ricarda und Sarah Kühn. Sie verbindet die Leidenschaft zu Landwirtschaft und Käserei. Gemeinsam haben sie den Betrieb mit Käserei in Wilnsdorf im Siegerland aufgebaut und halten auf ihrem Hof etwa 140 Schafe und 800 Hühner in drei Hühnermobilen. In der Edelkäserei wird die Milch der eigenen Schafe sowie Demeter- Ziegenmilch von einem nahgelegenen Betrieb zu hochwertigem Käse verarbeitet.

Der Käse wird nach den strengen Richtlinien des Demeter-Verband produziert. Der Betrieb ist wegen der regionalen Bindung an die Biobetriebe außerdem auch im Biokreis-Anbauverband. Er verkauft seinen Käse, sowie Demeter Eier und Lammfleisch im eigenen Hofladen,sowie in Bioläden in Siegen, Köln, Bonn, Düsseldorf und dem Ruhrgebiet und ist in mehr als 60 Bio- und Hofläden zu haben.

Neuer Partner: BioFleischerei Müller aus Leverkusen

Jörg Müller, Bio-Metzger aus Leidenschaft, hier an der Fleischtheke im Bioladen “Müllers Deli” in Leverkusen.

Wir haben einen neuen Partner: die Bio-Fleischerei Müller in Leverkusen!

Mit Jörg Müller, Händler in dritter Generation und engagierter Bio-Metzger, verbindet uns das dringende Interesse die regionalen Verarbeitungsstrukturen im Bereich Fleisch zu erhalten. Und dabei stehen wir vor einem großen Problem: Regionale Fleisch-Erzeuger finden kaum noch Möglichkeiten zum Schlachten in Ihrer Nähe. Und die wenigen Betriebe, die nach der Reform der EU-Hygiene-Verordnung 2004 noch übrig geblieben sind, haben oft keinen Nachfolger. Kein Wunder, denn derzeit gibt es nur sieben (!) Auszubildende im Fleischerhandwerk in NRW – es werden also in der nächsten Zeit noch weitere Betriebe verloren gehen. Mit weitreichenden Folgen, denn dadurch müssen die Tiere weiter transportiert werden und i.d.R. über Nacht im Schlachthaus bleiben – das bedeutet mehr Angst uns Stress bis zur Schlachtung und für Betriebe mit nur wenigen Tieren lohnt sich der Aufwand nicht mehr. Vielfältige Höfe brauchen regionale Schlacht-Möglichkeiten!

Die Lösung: Wir arbeiten gemeinsam an einer Mobilen Metzgerei, die ein stressfreies Schlachten auf dem Hof ermöglicht. Bei Interesse bitte melden!

Weiterlesen

Kameha Grand: Klimafreundliches COP 23 Menü – Klima schützen mit Genuss

Anlässlich der UN-Klimakonferenz COP 23, vom 06.11. bis 17.11.2017 in Bonn, haben wir mit Nils Ulott, dem Küchendirektor des Kameha Grand, ein klimafreundliches Menü aus biologisch-regionalen Zutaten zusammengestellt. Die Hauptzutaten kommen aus Bonn und der näheren Umgebung, von der Betrieben Bioland Leyenhof, Haus Bollheim, DLS Bäckerei, Bioland Hochgürtel und Bauernhof Kaltenbach. Klimaschutz, der köstlich schmeckt!

v.l.n.r.: Martina Strammerjohann, DLS Bäckerei; Nils Ulott, Kameha Grand; Dorle Gothe, Regionalwert AG und Dorothee Hochgürtel, Bioland Hochgürtel

Hintergrund ist die UN Klimakonferenz COP 23, die in Bonn stattfindet. Ziel der Verhandlungen sind Maßnahmen, um die weltweite Erderwärmung auf 1,5 Grad zu beschränken. Dabei haben Landwirtschaft und Ernährung einen großen Einfluss auf das Klima. Rund ein Fünftel der jährlich in Deutschland entstehenden Treibhausgas-Emissionen werden durch Produktion, Transport, Lagerung und Verarbeitung von Lebensmitteln verursacht.

Weiterlesen

Nachlese: Tag der Regionen und Stammtisch auf dem Breuner Hof!

Pünktlich zu den Aktionstagen Tag der Regionen luden wir unsere Aktionäre auf das Hoffest vom Breuner Hof ein. Über 400 Besucher informierten sich auf dem Demeter Betrieb über eine besonders artgerechte Tierhaltung, biologisch-dynamischen Gemüseanbau und die aktuellen Projekte der Regionalwert AG Rheinland. Besonders beliebt waren die Hofführungen von Bauer Hardy Burgmer und Malte Hövel. Einmal rund um den gesamten Hoforganismus: zur Milchviehhaltung mit kälbergebundener Aufzucht sowie Patenschaften für Bullenkälber und Omakühe, den Marans-Hühnern, zur Streuobstwiese und zu den Gemüseflächen.

Erst seit Mai auf dem Hof, kann Gärtnermeister Malte Hövel eine große Vielfalt von Gemüsekulturen auf dem Feld und im Folientunnel zeigen – der Großteil davon aus samenfestem Saatgut. Ihm ist der Aufbau eines Hoforganismus besonders wichtig, so verwendet er den tierischen Dünger für die Pflanzen, Pflanzenreste bekommen die Tiere als Futter bzw. werden kompostiert. Von Anfang an wurden besonders die Lieferbeziehungen zu den regionalen Bioläden aufgebaut.

Beim Regionalwert-Aktionärs-Stammtisch informierten Vorstand Dorle Gothe und Bäuerin Petra Burgmer über aktuelle Entwicklungen in der Regionalwert AG und auf dem Breuner Hof. Ebenso wurden die geplanten Projekte einer mobilen Metzgerei sowie die Beteiligungen an zwei Käsereien vorgestellt. Dabei wurde sogar gefilmt, denn derzeit entstehen einige Filme über unsere Partnerbetriebe.

Niko Paech in Bonn: Wohlstand ohne Wachstum in einer endlichen Welt

450 Teilnehmer sind gekommen um den Vortrag von Niko Paech “Postwachstumsökonomie: Wohlstand ohne Wachstum in einer endlichen Welt” zu hören und mit Germanwatch, Regionalwert AG und Bonn im Wandel über nachhaltiges Wirtschaften im Zeichen des Klimawandels zu diskutieren.

Hintergrund: Wir verbrauchen in Deutschland so viele Ressourcen als hätten wir drei Erden zur Verfügung, mit bekannten ökologischen und sozialen Auswirkungen. Bisher sind alle Versuche gescheitert, unser Bruttosozialprodukt von den ökologischen Schäden abzukoppeln, sagt Paech. Die einzige Möglichkeit sei es, das Wachstum zu begrenzen und Industrie zurückzubauen. – Oder Wirtschaft nachhaltig zu transformieren: Gute Ansätze dafür gibt es viele, wie Bonn im Wandel zeigte, ein weiterer Ansatz ist natürlich: regionale, ökologische erzeugte Lebensmittel zu konsumieren.

Ein ausführlicher Bericht findet sich auf der Seite von Bonn im Wandel, hier entlang.

FilmFair Bonn: “Code of Survival – Das Ende der Gentechnik!”

Oben rechts (darunter): Über Code of Survival diskutierten Getrud Falk, FIAN Deutschland, Bernd Schmitz, Bio-Bauer der SoLawi Bonn, mit Moderatorin Dorle Gothe, von der Regionalwert AG Rheinland (links im Bild). Foto: FilmFair

Beeindruckend: die Bonner Filmfair 2017!

Voller Saal bei dem Film “Code Of Survival – das Ende der Gentechnik” moderiert von Vorstand Dorle Gothe. Referenten waren Biobauer Bernd Schmitz vom Hanfer Hof und Gertrud Falk von FIAN Deutschland, eine Organisation die sich für ein Recht auf Nahrung einsetzt.

Fazit der Diskussion: Essen ist genug für alle da, es ist nur ungerecht verteilt und landet fast zur Hälfte auf dem Müll. Die sogenannte Terminator-Technik kann dauerhaft keine höheren Erträge versprechen, laugt aber die Böden aus und hat gefährliche Nebenwirkungen.

Zum Inhalt des Films hier entlang.

Es tut sich was in Berlin!

Timo Kaphengst, Ansprechpartner Regionalwert AG Berlin Brandenburg i.G.

In Berlin tut sich was!
Die Regionalwert AG Berlin-Brandenburg i.G. bereitet sich auf die Gründung vor! Und zwei Betriebe sind mit großem Interesse dabei:
Biohof Werder und die Bergschäferei in der Märkischen Schweiz .

Die Regionalwert AG Berlin-Brandenburg will  insbesondere junge Betriebe in Landwirtschaft und Verarbeitung darin unterstützen, sich eine solide wirtschaftliche Grundlage zu verschaffen. Sie kann ihnen Investitionskapital, Know-how und eine kooperative Struktur bieten. Damit kann das Angebot für gute regionale Lebensmittel dauerhaft gesteigert und die Ernährungswende vorangebracht werden.

Kontakt
E-Mail: kaphengst@regionalwert-berlin.de
Tel: 0177-36 99 409

Film ab! Neuer Partnerfilm der Regionalwert AG Hamburg

Auf dem Kohlfeld von Familie Groth

„Bio heißt für mich: gesunde Lebensmittel und eine ressourcenschonende Landwirtschaft.“ Jan Groth vom Groth-Hof erzählt im Partnerfilm, was ihm wichtig ist: Warum er auf vielfältigen Anbau setzt, woher die Energie für seinen Hof stammt, wie er das Thema Hofnachfolge angeht und wieso der Groth-Hof Partnerbetrieb der Regionalwert AG Hamburg ist.

Weitere Regionalwert-Filme auf den youtube Kanälen der Regionalwert AGs Hamburg, Freiburg und auch schon drei kleine Videos bei uns.

Aktionärs-Stammtisch auf den Partnerbetrieben

Anlässlich der Hoffeste unserer Partnerbetriebe Haus Bollheim, Breuner Hof und Lammertzhof hatten wir zu einem Aktionärs-Stammtisch eingeladen. Bei Kaffee und Kuchen gab es die neuesten Informationen aus dem Netzwerk und anschließend eine Hofführung über den jeweiligen Betrieb.

Schön war’s – Dieses Format werden wir weiter fortführen!

Weiterlesen

Aktionstage Ökologischer Landbau

Auftakt auf den Obstplantagen Clostermanns: Ministerin Christina Schulze Föcking auf dem Weg zum Apfelbaum-Pflanzen mit Leslie Clostermann, Landwirtschaftskammerpräsident Johannes Frizen, Ute Rönnebeck, Demeter NRW, und Wesels Bürgermeisterin Ulrike Westkamp (v.l.n.r); Foto: TK Skrip

Die gute Laune bei der Eröffnung der Aktionstage Ökolandbau am 03.09.17 auf dem Betrieb der Familie Clostermann lässt darauf hoffen, dass der Ökologische Landbau auch durch die neue Ministerin Christina Schulze-Föcking weiter gefördert wird. Das Hoffest zum 150 Jubiläum des Neuhollandhofes hatte nicht nur kulinarische Köstlichkeiten zu bieten sondern auch ein vielfältiges künstlerisches Programm.

Insgesamt haben mehr als 250 Einzelveranstaltungen stattgefunden: Hoffeste, Hof-, Stall- und Feldführungen, Kultur- und Bildungsevents, Schaukoch und Probieraktionen, Führungen für Schulklassen und Kitagruppen, Lehrerfortbildungen

Weiterlesen

Handelsregistereintrag zur Kapitalerhöhung ist erfolgt!

Geschafft! Gestern wurde die Kapitalerhöhung beim Kölner Amtsgericht eingetragen.
Nun ist es ganz offiziell: Wir begrüßen 199 neue Aktionäre mit 887 Aktien in unseren Reihen!