Gemeinsam ermöglichen wir mit Bürgeraktien ökologische, regionale Lebensmittel von Hof und Acker der Bauern auf den Teller.

Vorstand

Der Vorstand leitet die Geschäfte der Regionalwert AG Rheinland.

dorle_150x180pxDorle Gothe berät ländliche Entwicklungsprozesse und Initiativen in ökologischem Landbau und regionaler Vermarktung und forscht zu regionalen Wertschöpfungsketten. Als Mitglied des erweiterten Vorstands der Regionalbewegung NRW setzt sie sich für regionale Strukturen und bäuerliche Landwirtschaft ein. Im Netzwerk der Zukunftsmacher setzt sie sich für eine lebenswerte Zukunft kommender Generationen ein, Landwirtschaft als Bewirtschafterin lebenswichtiger Ressourcen Boden, Wasser, Artenvielfalt und Luft spielt dabei eine wichtige Rolle.

Sie hat Ökologischen Landbau und Nachhaltige Regionalentwicklung an der Uni Kassel in Witzenhausen studiert. Mit ihrem Mann Stefan Gothe hat Sie seit 2002 das Insitut kommunare, das Institut für die nachhaltige Regional- und Organisationsentwicklung, in Bonn aufgebaut.

gothe [at] regionalwert-rheinland [dot] de
Tel. 01520 – 9840809

Veröffentlichungen:

Gothe, Dorle (2015): Regionale Wertschöpfung durch vermehrten Holzbau. Handlungsansätze für Kommunen & Akteure im Holzcluster. Im Auftrag des Wald und Holz Eifel e. V. Projekt HolzCluster Eifel

Gothe, Dorle/Hahne, Ulf (2006): “… und regionale Wertschöpfung lohnt sich doch!” Arbeitsplätze und Einkommen durch regionale Wertschöpfungsketten im Holzbereich, in: Der kritische Agrarbericht

Unselt, Liselotte/ Gothe, Dorle: Deutscher Verband für Landschaftspflege (DVL) e.V. (Hrsg., 2006): Landschaft vermarkten – Leitfaden für eine naturverträgliche Regionalentwicklung“, DVL-Schriftenreihe “Landschaft als Lebensraum”, H.10, Auftraggeber: Deutscher Verband für Landschaftspflege, Ansbach

Gothe, Dorle/Hahne, Ulf (2005): Regionale Wertschöpfung durch Holzcluster. Gezeigt an Best-Practice-Beispielen regionaler Holz-Cluster aus den Bereichen Holzenergie, Holzhaus- und Holzmöbelbau. wald-Arbeitspapier Nr. 14, Freiburg: Institut für Forstbenutzung und forstliche Arbeitswissenschaft, Auftraggeber: Universität Kassel

Nabu/DVL (Hrsg. 2002): Regionale Bio-Lebensmittel im Handel – Situation, Perspektiven, Handlungsempfehlungen, Aufraggeber: Nabu / DVL

 

Mitarbeiter:innen

Monika Rönn hat Hotelfachfrau gelernt und führt seit 2002 einen Obstbau Betrieb mit ihrem Ehemann in Meckenheim-Ersdorf. Seit 2016 hat sie Agribusiness an der Hochschule Rhein-Waal in Kleve studiert und Anfang 2020 erfolgreich abgeschlossen. Ihre Schwerpunkte sind vor allem die Nachhaltigkeit von landwirtschaftlichen Betrieben, Vernetzung von Betrieben zur besseren Vermarktung und alternative Vermarktungsformen (SoLaWi, Marktschwämer und Co.) Im Familienbetrieb ist sie hauptsächlich für die Verwaltung der Mitarbeiter und die Buchführung, Direktvermarktung sowie die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Der Bevölkerung die Herausforderungen der modernen Landwirtschaft und einer naturnahen Wirtschaftsweise näher zu bringen, ist ihr dabei ein besonderes Anliegen. Bei der Regionalwert AG ist sie unter anderem für die Betreuung der Partnerbetriebe, Vertrieb und Vernetzung zuständig.

roenn [at] regionalwert-rheinland.de

 

Ehemalige Mitarbeiterin

Imme Zach hat uns mehrfach begleitet, erst als Praktikum und dann gleich zweimal als großartige Unterstützung in den Kapitalerhöhungen und der sozial-ökologischen Berichte.

Sie hat Geographie an der Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn studiert. Ihre Schwerpunkte sind die Themen sozial-ökologische Transformation und Nachhaltigkeit. Im Rahmen ihres Studiums hat sie ein Praktikum bei der Regionalwert AG Rheinland absolviert, mit der sie in Zusammenarbeit auch ihre Masterarbeit verfasst hat. Neben der Unterstützung des Vorstands war sie in 2019 für die Erstellung der sozial-ökologischen Berichte der Partnerbetriebe zuständig.

Das Thema ihrer Masterarbeit wurd in Zusammenarbeit mir dem Wuppertal-Institut betreut. Thema der Arbeit war “Die Regionalwert AG Rheinland als ökologisch und regional orientierte Bürgeraktiengesellschaft: Untersuchung aus einer Postwachstums-Perspektive”. Mehr dazu unter www.regionalwert-rheinland.de/nachhaltige-ernaehrung-gestalten/