Gemeinsam ermöglichen wir mit Bürgeraktien ökologische, regionale Lebensmittel von Hof und Acker der Bauern auf den Teller.

Sieben Beteiligungen im Bearbeitungsprozess

Gerade kommt viel zusammen, die 4. Kapitalerhöhung ist seit April abgeschlossen und das Geld soll nun schnell in die Projekte fließen – doch dafür müssen alle Unterlagen zusammen sein. Weitere Anfragen werden auch schon bearbeitet – dafür bereiten wir auch schon die nächste Kapitalerhöhung vor.

Was wir vorhaben?

  • Regionale Verarbeitung in mobilen Einheiten sowohl für Schlachten, als auch für Milchverarbeitung – in der Eifel und im Bergischen Land, am Niederrhein konnten wir bereits den Schauhof unterstützten eine Hofmolkerei zu gründen,
  • mehr Ställe mit Mist und regionaler Verarbeitung zu Käse auf dem Hof – in gleich zwei Projekten,
  • die Sicherung von zwei landwirtschaftlichen Betrieben, auch durch solidarische Modelle,
  • Unverpacktladen! Weniger (Plastik) ist mehr (Umweltschutz)
  • und ganz neu auch ein Biogastronomie-Projekt.

Wie das geht mit Beteiligungen?

Die Beteiligungsprojekte durchlaufen einen dreistufigen Prozess:

1. mit dem Steckbrief holen Vorstand und Betrieb sich das inhaltliche grüne Licht,

2. in einem Steckbrief mit Businessplan wird die Rentabilität dargelegt und im Aufsichtsrat geprüft. Wir sind sehr dankbar für die Kompetenzen, die uns dafür ehrenamtlich zur Verfügung gestellt werden.

3. Erst dann gehen wir mit Fachanwälten in die Erarbeitung von Verträgen, und holen alle notwendigen Unterlagen zur Person und zum Betrieb ein, die wiederum dem Aufsichtsrat vorgelegt werden.

Ist alles vorhanden und für gut befunden, kann das Projekt schnell starten. Manchmal hakt es aber auch an Einzelheiten oder formalen Hürden, dann nehmen wir uns die Zeit, die es zur Klärung braucht.