Gemeinsam ermöglichen wir mit Bürgeraktien ökologische, regionale Lebensmittel von Hof und Acker der Bauern auf den Teller.

Trauer um Reinhard Kamp – ein Nachruf von Hans v. Hagenow

Völlig unerwartet und viel zu früh wurde Reinhard Kamp am 23. September dieses Jahres im Alter von 66 Jahren aus dem Leben gerissen. Auf einer seit langem von ihm ersehnten Reise nach Frankreich ereilte ihn ein Herzinfarkt. Die Regionalwert AG begleitete ihn und Tanja Schlote bei der Gründung der (zweiten) SoLawi auf dem Helmese Hof in Pulheim – ihr gemeinsames Ziel “Bürger machen Landwirtschaft” – die Hofnachfolge durch ein Dorf. Dabei war Reinhard ein eher wortkarger Typ – in Kombination mit Tanja wurden sie ein erfolgreiches Team – sie gewannen den ZEBRAC- Start-up Accelerator. Verdient, auch für die tolle Gemeinschaft die durch die SolaWi(s) entstanden ist. Im Folgenden der Nachruf unseres Aufsichtsratsmitgliedes Hans v. Hagenow, auch im Demeter Vorstand NRW .

Reinhard war ein echter demeter Pionierbetrieb, gehörte zum Urgestein von Demeter NRW, seit 1991 war er dabei. Das erste Mal bin ich ihm auf einem Gruppentreffen begegnet. Wir waren gespannt darauf, was uns in Stommeln erwarten würde.

Was für eine Überraschung, die uns hinter dem Hoftor erwartete! Eine innerstädtische landwirtschaftliche Idylle, im besten Sinne dieses Wortes, tat sich vor uns auf.  Ein Hof mit Maschinen, Tieren und einem kleinen Hofladen, alles was dazu gehört. Ein Wehrmutstropfen: die Flächen lagen rund um das Dorf verstreut. Aber auch da zeigte sich, die hatte er im Griff und es war eine Betriebsindividualität wie sie im Buche steht. Dieser Arbeitsweise ist er sein Leben lang treu geblieben und er hat den Hof mit Augenmerk behutsam gestaltet und weiterentwickelt.

Reinhard Kamp und Gemeinschaft, das war allerdings eine nicht immer einfache Beziehung. Als scheinbarer Einzelgänger hatte er immer eine große Sehnsucht nach dem Gemeinschaftlichen, das habe ich als eine gewisse Tragik erlebt.

Von daher ist es für ihn und sein Schicksal sicherlich eine Erfüllung gewesen, dass sich für den Hellmese Hof eine Perspektive auftat. Das Projekt, Bürger machen Landwirtschaft, konnte unter der tüchtigen Mithilfe von Tanja Schlote ins Leben gerufen werden. Damit kamen viele Menschen auf den Hof, die sich für eine regionalen Landwirtschaft in Stommeln engagieren wollten, es gibt zwei solidarische Landwirtschaften und über eine gemeinnützige Trägerschaft wird konkret gesprochen. Zukunft wird gestaltet.

Das kann Trost sein, aber nicht über dieses Aus-dem-Leben gerissen-sein hinweghelfen. Aber auf der spirituellen Grundlage der biologisch-dynamischen Landwirtschaft kann man die Gewissheit haben, vielleicht auch nur als Ahnung, dass er sein Lebenswerk auch weiterhin begleiten wird.

Hans v. Hagenow im Oktober 1021