Gemeinsam ermöglichen wir mit Bürgeraktien ökologische, regionale Lebensmittel von Hof und Acker der Bauern auf den Teller.

Weltbodentag online. Boden gut machen.

Haus Bollheim Geschäftsführer v.l.n.r.: Arne Mehrens, Hans v. Hagenow, Christian Reiske und Olaf Seyd

Zum Weltbodentag 2014 mahnte die FAO, dass der Menschheit vielleicht nur noch 60 ausreichende Ernten für die Weltbevölkerung bleiben, wenn bisherige Landbewirtschaftungspraxis beibehalten und die Bodenerosion auf Ackerflächen weitergeht we bisher. Fruchtbarer Boden wird weltweit immer knapper. Unseren Boden gilt es also für die Ernährungssicherung zu schützten. Im dicht besiedelten Rheinland vor allem vor Bebauung, aber auch vor Erosion und dem Verlust von Bodenfruchtbarkeit. Doch in NRW wurde der Landesentwicklungsplan so gelockert, dass fruchtbarer Boden noch stärker bebaut wird, obwohl es sich in der Kölner Bucht um die besten Böden der Welt handelt.

Mit gutem Beispiel voran gehen: Hans v. Hagenow berichtete von den Maßnahmen auf Haus Bollheim und dem Stallbauprojekt, an dem sich die Regionalwert AG beteiligen wird. Dieser wird einen gr0ßen Beitrag zur Bodenfruchtbarkeit leisten, Humus aufbauen und vielfältige weitere Leistungen, auch für die Kühe bereit halten. Mit der Stiftung Lebensraum wollen wir ein Bodenfruchtbarkeits-Zentrum im Rheinland fördern und durch HUMUS-Zertifikate CO2 im Boden binden. Und Regionalwert-Partner Bernd Schmitz vom Hanfer Hof hat mit der GemüseSoLaWi bereits Humus aufgebaut und will noch mehr tun, z.B. als Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft NRW die Landesregierung dazu bringen, mehr für den Schutz landwirtschaftlicher Böden zu tun! S. Beitrag vom Weltbodentag 2019!