Gemeinsam ermöglichen wir mit Bürgeraktien ökologische, regionale Lebensmittel von Hof und Acker der Bauern auf den Teller.

Ideenbörse Food Strips – für ein nachhaltiges Rheinland

Ein toller Austausch in wunderschönem Ambiente in der Eventscheune des Heinenhofs in Pulheim. Etwa 90 Teilnehmende aus Erzeugung, Gastronomie, Verarbeitung, Politik und Handel sind zur Ideenbörse “Food Strips – innovative agrarische Geschäftsmodelle” für das Rheinische Revier gekommen. Das Projekt „Setup Food Strip“ bringt neue Wertschöpfungsketten der regionalen Land- und Ernährungswirtschaft im Rheinischen Revier auf den Weg – von der Urproduktion bis zum Konsum.

In einem zweijährigen Prozess wird zunächst ein Innovations-Areal aufgebaut, in dem Unternehmen neue Produktionskonzepte und Geschäftsmodelle erproben und etablieren können.

Zur der vom Ernährungsrat Köln, der FH Südwestfalen und der RWTH Aachen organisierten Veranstaltung am 6. Oktober kamen über 90 Teilnehmende aus Landwirtschaft, Weiterverarbeitung, Lebensmittelhandwerk, Startups, Vermarktung, Gastronomie, Politik, Interessenvertretung zusammen, um sich zu vernetzen und gemeinsam Ideen für das Rheinische Revier zu schmieden. Es wurde diskutiert und erarbeitet, wie die Rolle der Land- und Ernährungswirtschaft im Strukturwandel gestärkt werden kann.

Im Mai hatten wir zur Landwirtschaft im Rheinischen Revier mit 15 Initiativen eine Stellungnahme zur nachhaltigen Entwicklung des Rheinischen Reviers geschrieben, unterstützt durch Vorträge von von Dr. Felix zu Löwenstein und Christian Hiß im August.

Hier ging es nun um konkrete Maßnahmen. Klar wurde: wir brauchen mehr Transparenz über die Leistungen von Landwirtschaft und regionalem Handwerk, mehr Sichtbarkeit von regionalen Betrieben und Produkten und regionale Verarbeitungs- und Logistikzentren.